Das Bad als Wohnraum

Das Bad als Wohnraum interpretiert

Die neue Duravit-Serie ESPLANADE von Architekt Sergei Tchoban spielt mit historischen Assoziationen

Konkret besteht die neue Serie des Designers aus Keramik, Möbeln sowie einem kompletten Wannenprogramm und ist nicht umsonst in Anlehnung an französische Prachtstraßen „Esplanade“ genannt:
Großzügige Maße und weiche Formen zeichnen die Serie aus. Beim Unterschrank fallen die „Füße“ der Elemente auf. Damit erinnert der Designer an die Zeit des 18. bzw. 19. Jahrhunderts, als Badausstattung und selbst Toiletten noch als Möbel betrachtet wurden. Das charakteristische Fußgestell findet sich auch bei anderen Elementen der Serie, besonders markant beim Stand-WC: Es erinnert an einen antiken Stuhl. Verstärkt wird die historische Assoziation noch dadurch, dass WC und Bidet das Korpusmaterial der Möbel aufnehmen und entsprechend verkleidet sind. Die Gestaltung der Badewanne in Erinnerung an eine Chaiselongue rundet das Bild ab.

Dunkle Lederschlaufen und edler Weißcharakter

Doch das sind nicht die einzigen Zitate, die an die Pracht vergangener Zeiten erinnern. Die Badmöbel haben markante Griffe: Lederschlaufen aus dunklem Braun, handgenäht, aus echtem Leder und in edles Chrom gefasst. Dadurch ist schon der erste Kontakt mit dem Element hochwertig; das Möbel sieht aus wie ein Schmuckstück. Besonders kommt diese Eleganz auch   beim Hochschrank zur Geltung. Die Tür erinnert an einen klassischen Koffer und wird damit zum Symbol der Menschen, die diese moderne Interpretation von Opulenz anspricht. Ihre Liebhaber sind Kosmopoliten, die von ihren Reisen gerne Dinge mitbringen, die ihr Wohnbild ergänzen. Diese Menschen schätzen auch das Gefühl der Individualität: Aus diesem Grunde stehen zwei gänzlich unterschiedliche Farben zur Wahl: „Oak“, eine markante dunkle Holzverkleidung und „Silk“, ein Lackton mit besonders edlem Weißcharakter, der perfekt mit der Keramik zusammenspielt.

Mit ihrem wohnlichen Charakter trägt die Serie der Auffassung von Tchoban Rechnung, dass das Bad zu einem Aufenthaltsraum geworden ist und als wichtiges Element der Zimmerlandschaft entsprechende Quadratmeter für sich beansprucht. Das hat er in seiner Praxis als Architekt oft erfahren. „Wenn ich heute das Bad zu klein zeichne, bin ich bei meinem Bauherren draußen…“, so die Erfahrung des Designers. Das Bad ist also auf dem Weg zu einem hochwertigen Wohnraum, der der Großzügigkeit eines Wohnzimmers in nichts mehr nachsteht. 


Sie wünschen aktuelle News und die neuesten Bad-Trends per Email? Abonnieren Sie unseren Newsletter